Revision des Heilmittelgesetzes – Anpassungen des Verordnungsrechts

swissmedic-specials_hmv4-intro

04.12.2018

Umteilung Arzneimittel der Abgabekategorie D in E: Evaluation abgeschlossen

Mehr Arzneimittel sind für den freien Verkauf geeignet – Patientensicherheit im Vordergrund

16.11.2018

Umteilung Arzneimittel der Abgabekategorie C: Evaluation abgeschlossen

Die Abgabekategorie C wird mit Inkrafttreten des Heilmittelgesetzes aufgehoben

30.09.2018

Revision des Heilmittelgesetzes (HMG): Publikation der angepassten Vorgabedokumente und Formulare zu Zulassungsgesuchen

Als Folge der Revision des HMG und der zugehörigen Ausführungsverordnungen (Heilmittelverordnungspaket IV) hat Swissmedic die Vorgabedokumente und Formulare für Zulassungsgesuche angepasst.

21.09.2018

Heilmittelverordnungspaket IV: Publikation der Verordnungen

Der Bundesrat verabschiedet das Heilmittelverordnungspaket IV. Swissmedic und BAG publizieren die angepassten Dokumente zur Vorạbinformation

23.05.2018

Umteilung von Arzneimitteln: Stand der Arbeiten

Projekt zur Umteilung von Arzneimitteln in andere Abgabekategorien im Rahmen der Heilmittelgesetzrevision

Ausgangslage

Mit der ordentlichen Revision des Heilmittelgesetzes verbessert der Gesetzgeber den Zugang der Bevölkerung zu Arzneimitteln sowie die Rahmenbedingungen für die biomedizinische Forschung und Industrie. Der Bundesrat hat die Botschaft zur Änderung des Heilmittelgesetzes am 7. November 2012 an das Parlament überwiesen. National- und Ständerat haben die Kernelemente des Entwurfs des Bundesrates übernommen, teilweise ergänzt und das revidierte Heilmittel­gesetz in der Schlussabstimmung am 18. März 2016 verabschiedet.

Aufgrund der zahlreichen Anpassungen im Gesetz muss das Verordnungsrecht umfassend angepasst werden. Einzelne Bestimmungen (nationale Empfehlungen zur Dosierung von Kinderarzneimitteln, definitive Regelung von kantonal zugelassenen Arzneimitteln) und das entsprechende Verordnungsrecht wurden bereits Anfang 2018 vorzeitig in Kraft gesetzt. Die Revision der Arzneimittel-Bewilligungsverordnung (AMBV) findet im Rahmen der Erarbeitung der Ausführungs­bestimmungen der Medicrime-Konvention statt.

Ziele

Die Gesetzesrevision und die vorgeschlagenen Anpassungen im Ausführungsrecht verfolgen folgende Ziele:

  • Erleichterung des Marktzutritts
    • Schaffung neuer vereinfachter Zulassungsmöglichkeiten für bestimmte Arzneimittelkategorien (insbesondere Arzneimittel mit Zulassung in einem Land der EU oder EFTA, Arzneimittel mit traditioneller Verwendung, in einem Kanton bereits zugelassene Arzneimittel sowie verschiedene Arzneimittel der Komplementärmedizin)
    • Vereinfachung der Selbstmedikation durch Anpassung der Einteilung der Arzneimittel in verschiedene Abgabekategorien sowie Lockerung der Anforderungen an die Abgabe.
  • Verbesserung der Arzneimittelsicherheit
    • Stärkung und Modernisierung der Marktüberwachung (Einführung des Pharmacovigilance-Plans, Anwendung der Good Vigilance Practice, Ergänzung und Präzisierung des Umfangs der Meldepflichten)
    • Verbesserung der Sicherheit des Arzneimitteleinsatzes in der Pädiatrie (Publikation eines Verzeichnisses für Off-Label Dosierungsempfehlungen bezüglich der in der Pädiatrie eingesetzten Arzneimittel, Schaffung neuer Verpflichtungen und Anreize für die Pharmaindustrie zur Förderung der Entwicklung von pädiatrischen Arzneimitteln)
    • Festlegung von Minimalanforderungen an die Verschreibung von Arzneimitteln.
  • Erhöhung der Transparenz
    • Ausweitung des Umfangs der veröffentlichten Informationen über die zur Begutachtung vorlegten Arzneimittel und deren Zulassungsinhaberinnen (insbesondere Publikation der den Zulassungsentscheiden zugrundeliegenden zusammenfassenden Beurteilungsberichte für Humanarzneimittel mit neuen Wirkstoffen [SwissPAR])
    • Klärung der Regelung über die geldwerten Vorteile (Integrität und Transparenz) und Stärkung des Vollzugs dieser Bestimmungen sowie der Weitergabepflicht von Vergünstigungen des Krankenversicherungsgesetzes
    • Schaffung eines Informationssystems zur Überwachung des Antibiotikavertriebs und -verbrauchs sowie der Antibiotikaresistenzsituation in der Veterinärmedizin.

Zuständigkeiten

Fragen zum Heilmittelrecht

Swissmedic ist für zulassungs- und bewilligungsrelevante Fragestellungen zuständig. Bei Fragen zum Rechtsetzungsprozess auf Stufe Bundesrat ist das Bundesamt für Gesundheit (BAG) federführend. Für immaterialgüterrechtliche Fragen wenden Sie sich an das Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum (IGE).


Wie erfolgt der Übergang für die Gesuchseinreichung und -bearbeitung im Rahmen der Gesetzesänderungen (Übergang aktuell gültiges Heilmittelrecht auf die neuen gesetzlichen Bestimmungen des revidierten HMG)?

Der Übergang erfolgt nach dem Grundsatz, dass hängige Gesuche, die vor dem 31.12.2018 eingereicht werden, nach bestehendem HMG (inkl. Vollzugsrecht) behandelt werden. Gesuche, die nach dem 01.01.2019 eingereicht werden, unterstehen dem neuen Recht und werden nach dem revidierten HMG (inkl. Vollzugsrecht) behandelt. Dies gilt entsprechend auch für die anzuwendenden Gebühren.

 

Permalink dieser Seite
www.swissmedic.ch/hmv4

«Der Zugang zu Medikamenten soll ab 2019 einfacher werden, aber sicher bleiben.»

Kontakt

Letzte Änderung 04.12.2018

Zum Seitenanfang