Swissmedic und ihre niederländische Partnerbehörde vereinbaren engere Zusammenarbeit im Heilmittelbereich

Medienmitteilung
Bern, 14.09.2018

Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic will enger mit ihrer Partnerbehörde in den Niederlanden zusammenarbeiten. Swissmedic Direktor Raimund Bruhin und der Direktor Hugo Hurts sowie der Chairman Ton de Boer von der niederländischen Behörde Medicines Evaluation Board (MEB) haben am 11. September 2018 in Washington ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet. 

Die Vereinbarung schafft die formelle Grundlage für eine verstärkte Zusammenarbeit und bilaterale Initiativen. Swissmedic und MEB können von einem intensivierten bilateralen Informationsaustausch profitieren. Auch bei globalen, multilateralen Initiativen wie der International Coalition of Medicines Regulatory Authorities (ICMRA) sind die beiden Behörden engagiert. Eine engere Zusammenarbeit zwischen Swissmedic und dem MEB ist deshalb von beidseitigem Nutzen im Sinne einer effizienten Auftragserfüllung. 

In einem sich ständig wandelnden regulatorischen Umfeld und immer globaleren sowie komplexeren Entwicklung und Herstellung von Heilmitteln ist die internationale Zusammenarbeit ein wichtiger Faktor, um mit den wachsenden Herausforderungen Schritt halten zu können. 

Deshalb ist Swissmedic in Übereinstimmung mit dem vom Bundesrat erteilten Leistungsauftrag seit einigen Jahren bestrebt, die Zusammenarbeit mit ausländischen Partnerbehörden im Heilmittelbereich zu verbessern. Im Vordergrund der bilateralen Vernetzung stehen dabei vor allem die Heilmittelbehörden in der EU und Länder, die für die Schweiz von strategischem Interesse sind.

Mou-CH-Holland
Von links nach rechts: Swissmedic Direktor Raimund Bruhin mit Chairman Ton de Boer und Direktor Hugo Hurts von der MEB

Kontakt

Swissmedic, Schweizerisches Heilmittelinstitut
Danièle Bersier, Mediensprecherin
+41 58 462 02 76
media@swissmedic.ch