Sicherheitsprofil von Erythrozytenkonzentraten in Abhängigkeit Ihrer Lagerdauer

18.07.2009 - Das Sicherheitsprofil von Erythrozytenkonzentraten in Abhängigkeit Ihrer Lagerdauer wird in letzter Zeit vermehrt diskutiert (1). Ausgelöst wurde die Diskussion vor allem durch eine Publikation betreffend Herzchirurgische Patienten (2). Swissmedic, die zuständige Behörde für Heilmittelsicherheit in der Schweiz, hat diese Information aufgenommen und sie als Mitglied des Blood Regulators Network der WHO gemeinsam mit anderen führenden nationalen Behörden im Bereich Blutkomponenten (labile Blutprodukte) untersucht.

Die Expertengruppe kommt zum Schluss, dass eine deutliche Reduktion der maximal zulässigen Lagerdauer von Erythrozytenkonzentraten die Verfügbarkeit von Blut für Transfusionen empfindlich einschränken könnte und bei der momentan noch unsicheren wissenschaftlichen Datenlage nicht gerechtfertigt ist.

Das Positionspapier des WHO Blood Regulators Network ist unter folgender Internet-Adresse zugänglich: http://www.who.int/bloodproducts/brn/en/

 


(1) Transfusion, Volume 49 Issue 7 (July 2009) und weitere Publikationen
(2) N Engl J Med 2008;358:1229-39

https://www.swissmedic.ch/content/swissmedic/en/home/humanarzneimittel/market-surveillance/haemovigilance/publications/sicherheitsprofil-von-erythrozytenkonzentraten-in-abhaengigkeit-.html