Abgabeliste Arzneimittel der Abgabekategorie D durch Naturheilpraktikerinnen/Naturheilpraktiker mit eidgenössischem Diplom (NHP ED)

Humanarzneimittel der Abgabekategorie D, die von Naturheilpraktikerinnen/Naturheilpraktikern abgegeben werden dürfen

01.07.2020

Im Rahmen der Revision des Heilmittelgesetzes hat der Gesetzgeber entschieden, dass Swissmedic festlegt, welche nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel der Abgabekategorie D durch Naturheilpraktikerinnen/Naturheilpraktiker mit eidgenössischem Diplom (NHP ED) in Ausübung Ihrer Tätigkeit selbstständig abgegeben werden dürfen (Art. 25 HMG in Verbindung mit Art.49 VAM) sofern sie in der entsprechenden Fachrichtung die notwendigen Kompetenzen erworben haben.

Die neue Swissmedic Liste «Durch Swissmedic bezeichnete Arzneimittel zur Abgabe durch Fachleute der Komplementärmedizin mit eidgenössischem Diplom» vom 1. Juli 2020 umfasst zwei Abgabelisten:

Liste I – Phytoarzneimittel und Komplementärarzneimittel mit und ohne Indikation

Die Liste I umfasst rund 800 Komplementär- und Phytoarzneimittel mit und ohne Indikation der Abgabekategorie D. Diese Arzneimittel weisen keine bekannten Interaktionen mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln auf. Ferner sind (ausser Allergien) keine schwerwiegenden Wechselwirkungen oder schwerwiegende unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) oder Kontraindikationen bekannt. Deshalb sind Arzneimittel, welche die pflanzlichen Stoffe oder Zubereitungen aus Ginkgo, Hypericum oder Senna enthalten, von der Abgabe durch NHP ED ausgenommen.

Liste II – Im Meldeverfahren zugelassene Arzneimittel ohne Indikation

Aus den rund 11'570 im Meldeverfahren zugelassenen Komplementärarzneimittel ohne Indikation dürfen nur Arzneimittel der Abgabekategorie D abgegeben werden. Für Arzneimittel, welche Zubereitungen aus Hypericum perforatum, Ginkgo biloba oder Senna enthalten, ist die Abgabe ab D2/C1 möglich. Ausgenommen ist die Darreichungsform « oral nur Globuli » und spagyrische Tinkturen von Hypericum, diese können ab TM abgegeben werden.

Die Abgabelisten werden bei Bedarf aktualisiert (je nach Neuzulassungen bzw. Verzicht auf Zulassung oder Meldungen zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen).

Voraussetzung für jegliche Abgabe von Arzneimitteln ist eine entsprechende Detailhandelsbewilligung des Domizilkantons (Art. 30 HMG).